2012

Theater im Vereinshaus Aktives Leben – Viele Angebote für die Freizeit

Sächsischer Bote

Ein interessantes und abwechslungsreiches Programm mit vielen neuen Ideen bietet der Verein „Aktives Leben“ in der Dürerstraße 89. Neben rund 30 ständigen Freizeitangeboten wie zum Beispiel Keramik für Erwachsene, Schach für Kinder, Kegelgruppe, Kindertanz, Billard, Filmclub, Fotoclub, Bibliothek, Schreibwerkstatt, Handarbeit, Radwandergruppe, Singegruppe, Englischkurs und vielem mehr, gibt es auch verschiedene Veranstaltungen und Ausstellungen.
So ist noch bis 21. Dezember im Vereinshaus eine Ausstellung des Dresdner Bühnenbildners und Fotografen Michael Melerski zum Thema „Gebetsträume in der Johannstadt“ im Foyer sowie zum Thema „Flaggentanz als Gebetsform“ im Gesellschaftsraum zu sehen.
Die Theatergruppe für Erwachsene wird von dem Theaterpädagogen Frank Hohl geleitet, trifft sich immer donnerstags von 15 bis 17 Uhr und sucht neue Mitspieler.

Und lass deinen Drachen steigen

Sächsischer Bote

Über das vom Verein Aktives Leben organisierte 7. Drachenfest schreibt der Sächsische Bote:
Beim 7. Drachenfest von 11 bis 18 Uhr wird es viel zu sehen geben: vom Zwerg- bis zum Riesen-drachen, vom Exponat aus dem Ladenregal bis zum originellen Flugteil Marke Eigenbau. Schon das Zusehen macht Spaß, mitmachen aber noch viel mehr!

Die Zeitmaschine im Keller der Kirchruine

Blasewitzer Zeitung
Gerhart Ziegner

Anne Richter vom Verein Aktives Leben hatte da so eine Idee: Das Motto der Hörspielnächte könnte doch dieses Jahr „Zeitreise“ lauten. Gedacht, getan: Gemeinsam mit der Kunstagentur „artHOUR“ und dem Verein Ruine Trinitatiskirche organisierte der Verein aus der Dürerstraße 89 vom 25. Bis 20. Juni nette Hörspielabende mit Wein und Decke. Die Besucher wurden u. a. zum uralten Menschheits-
Traum „Zeitmaschine“, zu Columbus und träumenden Androiden und schließlich zu Hörspielerinnerungen an die Jahre 1950 bis 1989 geführt.
Zum Familiensonntag am 1. Juli reisen auch die Kinder an. Treffpunkt: Trinitatiskirchruine – am großen gelben Ohr. Jubel, Trubel, Heiterkeit im Kirchhof und ein Raketenstart. Durch den Zeittunnel geht es in den bisher unbekannten galaktischen „Raum der Goldenen Zeit“. Dann zeigt die Zeitmaschine Animationsfilme für Kinder und an den Hörstationen kommen die kleinen Hörspielfans zu ihren galaktischen Freuden. Die meisten Erwachsenen beamten sich davon.

18 Fotografen – Bilder vom Malerweg

DVF-journal 6/2012 Länderspezial
Christian Scholz
Deutscher Verband für Fotografie e.V.

Die 18 Mitglieder des 1966 gegründeten Fotoclubs Exakta Dresden e.V. im DVF präsentieren ihre fotografischen Impressionen vom Malerweg in der Sächsischen Schweiz in einer Ausstellung im Vereinshaus „Aktives Leben“ in Dresden. Die Vernissage am 30. März 2012 war ein Kunstgenuss der besonderen Art. Neben den Fotografien vom Malerweg wurde von den Künstlern Solvig Frey und Christian Mögel eine sinnliche Leseperformance und einem Spiel auf Flöte und Piano über die Sächsische Schweiz vorgetragen.

Vereinshaus Aktives Leben ehemals Aktives Leben e.V.

BIS - Das Magazin der Bibliotheken in Sachsen, Jg. 5 //  Nr. 2 // Juni 2012
Von Johannstädtern für Johannstädter - Das JohannStadtArchiv und die Bibliothek des Vereins Aktives Leben
Matthias Erfurth, Steffen Lewandowski

Der Verein Aktives Leben wurde im September 2005 unter maßgeblicher Federführung der Wohnungsgenossenschaft Johannstadt eG gegründet. Allen Bewohnern des Stadtteils werden Möglichkeiten geboten, sich aktiv in das Zusammenleben innerhalb der Genossenschaft und des Stadtteils einzubringen. Die Besinnung auf das Lebensumfeld vor der eigenen Haustür, dessen Geschichte und die vorhandenen Ressourcen und Fähigkeiten sind von besonderer Relevanz für die Aktivitäten des Vereines.
Die zuvor genannten Annahmen bilden den Hintergrund für die Entstehung der Bibliothek und des
JohannStadtArchives.  Das Vereinshaus auf der Dürerstraße war und ist eine Anlaufstelle für eine Vielzahl von Besuchern mit einem breiten Interessenspektrum. Verschiedene Vereine und Initiativen haben hier ein temporäres oder dauerhaftes Domizil gefunden. Die Bandbreite ist auch in diesem Fall sehr groß, Fotoenthusiasten, Stadtteilgärtner aber auch Verfechter von Regionalgeld können ihre Visionen hier voranbringen. Die Hobbyhistoriker, Sammler und Stadtteilkenner bildeten den Keim für das Entstehen des JohannStadtArchives. Die Bibliothek wiederum verdankt der Verein den vielen nicht endenden Bücherspenden der Johannstädter. Die Sammlung an Belletristik und Sachbüchern ist zum Dreh- und Angerpunkt aller Aktivitäten, die mit dem geschriebenen Wort verbunden sind, geworden. Von ihr gehen Lesungen und Literaturgespräche  aus und sie beherbergt eine regelmäßige
Schreibwerkstatt.

Hörspielnächte

Blasewitzer Zeitung

Vom 25. Juni bis 1. Juli finden die 6. Hörspielnächte statt.  Ab 20 Uhr beginnt in der Trinitatiskirchruine die Zeitreise. Vom Mittelalter bis in die Zukunft reichen die Hörspiele, die mal Krimi, mal Science Fiction sein können. Am 1. Juli sind Familien bereits ab 15 Uhr eingeladen.

Die Wiederbelebung der Hausgemeinschaft

Sächsische Zeitung

Weniger Einsamkeit für Senioren: als verlängertes Wohnzimmer wird am Sonnabend ein neuer Nachbarschaftstreff eröffnet.

Der Nachbarschaftstreff soll vor allem von den Mietern selbst nach ihren Bedürfnissen gestaltet werden. Und er soll der verbreiteten Anonymität in großen Wohnblöcken entgegenwirken. Für einsame Senioren kann so ein „verlängertes Wohnzimmer“ entstehen, indem man sich gegenseitig unterhält und hilft, erklärt Steffen Lewandowski vom Verein Aktives Leben, der den Nachbarschafts-
Treff organisiert. „Unsere kulturellen und sozialen Angebote sind zu weit weg für die Älteren“, sagt er. Dabei wünschten sich nicht nur Senioren mehr Gemeinschaft, Lese- und Spielabende und gute Unterhaltung. Mancher würde dort auch auf die Kinder der Nachbarn aufpassen, zu Behördengängen mitkommen oder eigene Bilder und Fotos ausstellen. Allein die Mieter entscheiden darüber, was dort in Zukunft passiert.

Fahrrad-Selbsthilfewerkstatt öffnet im Vereinshaus

Blasewitzer Zeitung
Tanja Tröger

Pünktlich zum Beginn der Fahrradsaison hat Mitte April im Vereinshaus Aktives Leben eine Fahrrad-Selbsthilfewerkstatt eröffnet. Jeden Dienstag von 18 bis 21 Uhr kann man dort seinen Drahtesel reparieren – oder sich von Fachleuten dabei helfen lassen. „Das Entscheidende ist: Man muss mit Interesse hierher kommen“, das betont Thomas Hoyer, Mitglied im Zweiradselbsthilfewerkstatt Dresden e.V., der die Werkstatt betreibt. Die Technik und das geballte Expertenwissen kann man für wenig Geld nutzen. „Jeder gibt das, was ihm unsere Hilfe wert ist“, erläutert Monteur Jens Jährig.
Etwa ein Dutzend Schrauber engagiert sich ehrenamtlich im Zweiradselbsthilfe-Verein, der seit über 20 Jahren Dresdnern beim Fahrradreparieren hilft. Die „Hauptwerkstatt“ in der Katharinenstraße platzt aus allen Nähten. „Wir haben schon länger nach einer günstigen Außenstelle gesucht, in der wir auch Platz für Vereinssitzungen haben, und sie durch Herrn Lewandowski vom Verein Aktives Leben gefunden“, erklärt Thomas Hoyer.

Jugendstil bis Jugendklub - Kulturelle Vielfalt bei Aktives Leben e.V.

Sächsischer Bote

Neben einem umfangreichen Standardprogramm hält der „Verein Aktives Leben“ e.V. in der Dürerstraße 89 immer wieder neue Angebote bereit. Unter dem Motto „Von Jugendstil bis Jugendclub“ gibt es am 17. März einen kulturhistorischen Spaziergang durch die Johannstadt.
Zum Standardprogramm in der Dürerstraße gehören unter anderem sportliche Aktivitäten, Tanzen, Singen, Theater, Wandergruppe, kreatives Schreiben und Literatur, Sprachen Kindertreffs, Veranstaltungen unterschiedlicher Art, eine offene Bibliothek, Gesundheitskurse für alle, Vorträge und Beratungen für Senioren und vieles andere mehr.

Gemeinsam Gärtnern

Blasewitzer Zeitung 

Zum nächsten Planungstreffen für den zukünftigen Gemeinschaftsgarten Johannstadt lädt der Verein Ufer-Projekte für den 11. März, 17 Uhr, in das Vereinshaus des Aktives Leben e.V., Dürerstraße 89, ein. Wer helfen möchte, die Brache an der Ecke Dürer-/Silbermannstraße zu einer grünen Oase umzugestalten, ist herzlich willkommen. Der Gemeinschaftsgarten soll nicht nur ein Ort werden, an dem Obst und Gemüse wachsen, sondern auch ein Nachbarschaftstreff.

Gedächtnis eines Stadteils

Blasewitzer Zeitung
Tanja Tröger

„Heute habe ich was ganz Besonderes mitgebracht!“ Behutsam wickelt Siegfried Treppnau aus dicken Handtuchunterlagen einen mit Militärmotiven verzierten Bierkrug. „Mein Großvater hat von 1904 bis 1906 in der Jägerkaserne am Sachsenplatz gedient.“ Stadteilgeschichte, die das JohannStadtArchiv (JoStA) seit Oktober 2010 sammelt, für die Nachwelt erhält und zugänglich macht.
Jeden Donnerstag von 16 – 18 Uhr öffnet das Archiv im Vereinshaus „Aktives Leben e.V.“, Dürerstraße 89, für Besucher. Leiterin Gertrud Bäcker freut sich über Zeitzeugen, die ins Büro kommen, aus ihrem Leben berichten, alte Fotos oder Dokumente mitbringen.
Mit Hilfe ihrer zwei ehrenamtlichen Kollegen beantwortet Gertrud Bäcker zudem Anfragen von Besuchern, die nach den Wohnhäusern ihrer Eltern oder den Orten ihrer Kindheit suchen.

Geschichtspfad Vom Jugendstil bis Jugendclub“
Hauptsächlich erforschen die Archivmitarbeiter derzeit alle Johannstädter Straßen mit ihren Geschichten, Gebäuden und Geschäften. Die fertigen Artikel sind auf der Internetseite des Archives zu lesen. Ab März bietet das JoStA einen kulturhistorischen Rundweg entlang wenig beachteter Kulturdenkmäler an. Der Spaziergang mit dem Titel „Von Jugendstil bis Jugendclub“ zeigt die vielfältige Stadteilgeschichte zwischen Böhnischplatz und „Club Eule“.